Start Aktuell Nachrichten Die Pokale gehen nach Höxter und Brakel
Die Pokale gehen nach Höxter und Brakel
Montag, 24. Oktober 2016 um 00:00 Uhr

Fußball: Bei den Schulkreismeisterschaften der Wettkampfklasse IV müssen die Teams nicht nur im Spiel gegen die Kontrahenten überzeugen, sondern auch ihre Fähigkeiten in einem Technikparcours zeigen. Das KWG Höxter und die Brede Brakel siegen.

 

Das KWG Höxter und die Brede Brakel holten die Titel bei den Fußball-Kreismeisterschaften der Schulen in der Wettkampfklasse IV. Das Mädchenteam der Brede und die Jungs vom KWG konnten im Brakeler Sportzentrum die besten Leistungen im Technikwettkampf und im Spiel abrufen.


Die stärksten Gegner hatten die Jungs vom König-Wilhelm-Gymnasium Höxter schon in der Vorrunde aus dem Weg geräumt: Erst gewannen sie 2:1 gegen das Sankt Xaver Gymnasium Bad Driburg, dann 1:0 gegen die Realschule Nieheim. In der Endrunde, für die sich die Sieger der aus jeweils drei Teams bestehenden drei Gruppen qualifiziert hatten, spazierten die von Sportlehrer Jörg Drüke glänzend eingestellten D-Jugendlichen ohne große Mühe zum Titel. Zuerst gewannen sie 3:0 durch Tore von Enes Eliyazici, Lukas Hüttich und Benedikt Meyer gegen die Brede Brakel, dann folgte ein munteres Schützenfest gegen die eigene zweite Mannschaft: Hannes Borgolte und Ertan Memis schossen je zwei Tore, Camillo Krog, Constantin Fellmann und Till Mönnekes steuerten je einen Treffer bei. Die Jungs vom Brede-Gymnasium Brakel wurden Zweite vor der zweiten Mannschaft des KWG.


Bei den Mädchen siegten die Schülerinnen der Brede Brakel souverän vor den Mädchen des Sankt Xaver Gymnasiums Bad Driburg und denen des Hüffert Gymnasiums Warburg. Franziska Grawe, Judith Fechler und Elisa Hoffmeister schossen die Tore zum 2:1 gegen Driburg und zum 1:0 gegen Warburg.


Die Kreismeisterschaften der Wettkampfklasse IV, was die Jahrgänge 2005 bis 2007 umfasst, werden als Kombination aus Technikübungen und Spiel ausgetragen. Die Technikübungen waren alle schnell durchgeführt und gut organisiert. An vier Stationen konnten die neun Jungenteams und die drei Mädchenteams die geforderten Fähigkeiten unter Beweis stellen: Dribbeln, Passen und Torschuss. Eine Mannschaft besteht aus zehn Spielern. Erste Übung: Dribbling im Slalom um drei Hütchen auf einer Strecke über 15 Meter. Zweite Übung: Pässe über zehn Meter durch zwei Meter breite Hütchentore. Dritte Übung: Torschuss aus 16 Metern auf eine Torhälfte, wobei der Ball den Boden nicht vor der Überquerung der Torlinie berühren darf. Wer diese Übungen gewinnt, geht mit einer 1:0-Führung ins abschließende Spiel über eine Platzhälfte - ein enormer Vorteil bei einer Spielzeit von nur 15 Minuten.


Auf breite Kritik stieß allerdings der Spielplan. Denn nur drei der angereisten neun Mannschaften kamen auf vier Spiele, und damit sechzig Spielminuten. Für sechs Jungenmannschaften war nach zwei Spielen bereits Schluss, für sie war das Turnier nach insgesamt 30 Minuten Spielzeit beendet. Anschließend hieß es: Warten auf den Bus - und das, obwohl eine Spielfeldhälfte während der Finalrunde frei war. "Das werden wir ändern. Der Spielplan muss optimiert werden, um den Mannschaften mehr Spielzeit zu gewähren", kündigte Annette Reineke vom Schulamt des Kreises Höxter an.

 

 

 

 

von Dieter Müller - Neue Westfälische vom 07.Oktober 2016