Start Projekte Exkursion in die Zooschule Münster
Exkursion in die Zooschule Münster
Freitag, 10. Januar 2014 um 13:27 Uhr

„Am lebenden Tier die Natur entdecken und verstehen“. Unter diesem Motto stand die Exkursion der Biologiekurse des KWG zum Abschluss des Jahres 2013.

Dank des Fördervereins bekamen die Biologiekurse der Jahrgangsstufe 12 des KWG Höxter am 10.12.2013 die Chance, an diesem Projekt der Zoo-Schule Münster teilzunehmen. So konnten die Schüler ihre theoretischen Kenntnisse im Themenfeld der Evolution mit praktischer Erfahrung in der Zooschule vertiefen und erweitern.
Zu Beginn des Projekts erhielten die Schüler/innen eine Einführung in das Themengebiet der Evolution, wobei die Evolution der Primaten im Fokus stand.

Anschließend bekamen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ihre Kenntnisse und Vermutungen am lebenden Objekt zu überprüfen. Ausgestattet mit Stift und Arbeitsmaterial konnten sie sich in die eigenständige Erforschung und Beobachtung verschiedener Primatenarten stürzen. Gorilla, Löwenäffchen oder Mandrill, jeder Vertreter der Primaten stellt ein ganz spezielles Puzzleteil im evolutionären Kontext dar. Zu den Beobachtungsschwerpunkten gehörten unter anderem die Schädelform, Körperhaltung, Arm- und Beinverhältnisse sowie das Sozialverhalten, aus welchen man evolutionäre Trends ableiten kann.

„Es war faszinierend, dass Unterrichtsinhalte auf einmal live zu sehen waren. Vor allem bei dem Guereza war interessant zu sehen, dass die Affenbabys ein weißes Fell als Schutzmechanismus hatten. Denn so werden die kleinen Tiere nicht in Rivalenkämpfe verwickelt“, so die Schülerin Nora Wöllner.

Anschließend hatten die Schüler/innen noch Zeit, ihr Interesse auf andere Vertreter der Tierwelt  auszuweiten.

„Die Exkursion stellt eine schöne Abwechslung zum theoretischen Unterrichtsalltag dar“, so die Schülerin Sarah Steinwachs.

„Gerade in der Biologie ist es wichtig, die Verbindung zur Natur nicht zu verlieren", fügte der Kurslehrer Herr von Rüden hinzu.

Daher ist es wünschenswert, dass solche Projekte auch in Zukunft weiterhin ermöglicht werden.

Pia Helfer, Jgst. 12